Nachhaltigkeit

Zukunft einkaufen - (wie) geht das? 

Ich hoffe, mit der Überschrift Ihre Neugier geweckt zu haben für ein Thema, mit dem wir uns als Kirchenvorstand schon seit einiger Zeit beschäftigen. Auch wir als Kirchgemeinde nehmen am Wirtschaftsleben teil, indem wir z. B. Bastelmaterial für unsere Christenlehregruppen kaufen, Strom verbrauchen, unser Gemeindeblättchen drucken lassen, Kaffee und Bratwürste für unser Gemeindefest einkaufen, Hostien, Wein und Saft zur Feier des Abendmahls besorgen oder auch Bauaufträge vergeben wie derzeit für die Sanierung des Gemeindehausdachs.

Wir als Kirchgemeinde können durch bewusstes Wirtschaften dazu beitragen, dass unsere Schöpfung bewahrt wird und dass es durch den Kauf von fair produzierten und gehandelten Waren gerechter zugeht in der Welt. Wir haben uns daher entschlossen, in einem ersten Schritt unsere Beschaffung umfassend dahingehend zu prüfen, wo wir bereits unter ökofairen Gesichtspunkten handeln und wo noch Potential besteht, dies umzustellen. In einem zweiten Schritt wollen wir dann einen Beschaffungsleitfaden entwickeln, an dem wir uns orientieren können, wenn wir einkaufen. Dabei geht es uns nicht um das Aufstellen von Dogmen („Ab jetzt nur noch Bio-Bleistifte!“), sondern um praktikable und alltagstaugliche Empfehlungen (möglichst regionale Produkte, keine unnötigen Verpackungen, einkaufen gemeinsam mit anderen Kirchgemeinden…).

Wir befinden uns dabei in guter Gesellschaft: Die ökumenische Initiative „Zukunft einkaufen – glaubwürdig wirtschaften in Kirchen“ unterstützt Kirchgemeinden beider Umstellung auf ökofaire Beschaffung. In unserem Kirchenbezirk gibt es bereits eine Reihe von Kirchgemeinden, die ihre Beschaffung umgestellt haben. Insofern können wir dabei bereits auf ein funktionierendes Netzwerk von anderen – auch katholischen - Kirchgemeinden zurückgreifen.

Falls Sie Interesse an diesem Thema haben oder Ideen, eigene Erfahrungen, Anregungen etc., können Sie mich jederzeit gerne ansprechen. Vielleicht gelingt es uns ja, dass wir Sie dafür begeistern können, auch ein Stück Zukunft einzukaufen!

Für den Kirchenvorstand A. Roth